Zweiter Besuch einer vierten Klasse bei Fa.Trumpf

Unser Ausflug bei Trumpf

Am 15.5.2019 waren wir, die Klasse 4 d bei Trumpf. Wir fuhren mit der S-Bahn und dem Bähnle nach Ditzingen. Als wir an der Pforte uns anmelden wollten, empfing uns, Frau Milker. Wir liefen zum Eingang des Haupthauses. Frau Milker führte uns in ein Zimmer,in den Kinosaal. Dort erzählte sie uns den Ablauf des Tages. Wir bekamen eine Art Kopfhörer, die wir tragen mussten. Dadurch konnten wir alles hören, was sie in ein Mikrofon sprach. Zusätzlich bekamen wir einen Fragezettel, wo wir ein Lösungswort rauskriegen mussten. Nach ungefähr 5 Minuten hatten alle das Rätsel geschafft. Anschließend gingen wir durch einen unterirdischen Tunnel. Frau Milker führte uns ein einen Raum, wo uns ein Mann erwartete. Er zeigte uns wie Keksausstecher gemacht werden. Als er das Mikro wieder an Frau Milker gab, mussten wir den ganzen Tunnel wieder zurücklaufen. Schließlich gingen wir in den Raum, wo wir zuerst waren. Dort besprachen wir einige Dinge und gingen wieder durch den unterirdischen Tunnel und in einen technischen Raum. Dort lernten die Maschinen Truprint 1000, 5000, 3000 kennen. Wir lernten auch wie 3D Metall Druck funktioniet. Danach aßen wir  zu Mittag. Leider mussten wir dann gehen.

Von Jakob Steichele , 27.05.2019

 

 

 

 

 

 

 

  

 


Handballtag 11.10.18 Bundestrainer und 4 Nationalspielerinnen an unserer Schule


 

 

 

 

 

Unsere Schule ist Pilot für IT in der Grundschule

Am 06.11. durften wir beim Bildungskongress bildung ² der Fa. Trumpf unser Projekt vorstellen.

IT2School – HBS Schwieberdingen & TRUMPF

Warum machen wir IT2School? (Informationstechnologien für Schulen)

Dies ist ein Projekt der Wissensfabrik (große Firmen haben sich dort zusammengeschlossen).

Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an die Grundlagen der der Informationstechnologie heranzuführen, damit sie diese kompetent nutzen und kreativ gestalten können.

Dabei lernen sie die Bedeutung der Digitalisierung im persönlichen und dann beruflichen Bereich zu reflektieren.

Wir hatten uns aus vielen Modulen das Thema 3D – Druck herausgesucht.

Um spielerisch das Thema 3D-Druck zu erarbeiten, durften die Kinder Keksausstecher mittels Mini-CAD-System (Cookie Caster) „konstruieren“. Der Druck der Ausstecher erfolgte dann bei der Fa. Trumpf auf kommerziellem Plastik 3D-Drucker, so dass jedes Kind seinen eigenen konstruierten und gedruckten Ausstecher mit nach Hause nehmen konnte. Nun hat die HBS ihren eigenen Keksausstecher.

 An unserer Schule beginnt das Fach Medienbildung beginnt bereits in Klasse 3 und wurde dann Klasse 4 mit IT2School optimal fortgeführt.

Die Kinder hatten die Möglichkeit Technik zu begegnen, die sonst eher zu kurz kommt. Unser Profil IT wurde gestärkt. Der Sinn des Faches wurde durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis untermauert. Die Schüler konnten Planungsschritte an realem Gegenstand nachverfolgen und grafische Planungsschritte im „Großen“ verstehen.

Die „Kleinen“ sind mögliche Ingenieure von Morgen. Durch Projekte wie IT2School kommen die Schüler bereits früh mit großen Unternehmen wie TRUMPF in Berührung und verstehen die technischen Zusammenhänge aufgrund des Praxisbezugs besser.

Dieses Projekt verlief so gut, dass wir es in diesem Schuljahr wieder mit einer vierten Klasse durchführen werden.

Frau Milker von TRUMPF und Hr.Cimander von der HBS betreuten dieses tolle Projekt.

 

 

Wir danken der Fa.Trumpf für die tolle Kooperation.

Weitere Bilder dieses Projektes finden Sie auf unserer Homepage.

https://www.hbs-schwieberdingen.net

C.Cimander, Konrektor.

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Trauja für die Klassen 4

Präventionsangebot als fester Bestandteil unseres Curriculums

Themenbereich
ThemaGewaltprävention
ErgänzungPrävention vor sexuellem Missbrauch in Kooperation mit Grundschulen
Angaben zum Angebot
Titel / Name3:0 für Trauja - Prävention vor sexueller Gewalt an Grundschulen
Zeitaufwand 90 Minuten Aufführung Puppenstück mit Nachbesprechung; Nachbereitung des Stückes im Unterricht
ErgänzungMit dem Projekt werden Kinder, Eltern und Lehrkräfte angesprochen. Termine sind nach Absprache von Januar bis Juli möglich.
BeschreibungZentraler Bestandteil des Projektes ist das Puppenstück „drei zu null für Trauja“ von der Stuttgarter Puppenbühne „Allerhand“. In dem Stück wird kindgerecht die Geschichte von dem kleinen Mädchen Trauja erzählt, das bei einem Besuch bei der Oma einen sexuellen Missbrauch durch einen Onkel erlebt. Trauja kann zunächst nicht über das Erlebnis sprechen. Sie findet aber schließlich mit Unterstützung einer Katze die Kraft sich ihrer Oma anzuvertrauen und sich Hilfe zu holen..

Voraussetzung für die Kooperation mit den Grundschulen ist die Bereitschaft der Lehrkräfte, das Stück im Unterricht aufzuarbeiten. Dazu bieten wir im Vorfeld in Kooperation mit der „Beratungsstelle Silberdistel gegen sexuelle Gewalt“ einen Workshop für die Lehrkräfte an. Das Stück wird im Anschluss an die Aufführungen auch von den Puppenspielern mit den Kindern besprochen. Wir empfehlen, vor den Schüleraufführungen das Stück auch für die Eltern zu zeigen. Die Elternabende können von Fachkräften begleitet werden.